eugenaufruf! Unbekannte blenden Lokführer mit Laserpointer

Symbolfoto; Quelle: Pixabay

Am Donnerstag, den 03.05.2018, gegen 23:14 Uhr wurde die Bundespolizei in Dresden informiert, dass der Triebfahrzeugführer der MRB 26980, von Dresden nach Chemnitz verkehrend, kurz vor dem Haltepunkt Freital-Potschappel durch einen Starklaser gezielt geblendet wurde.

Nach Angaben des Triebfahrzeugführers erfolgte die Laserattacke aus einem Gebüsch rechtsseitig in Fahrtrichtung Chemnitz. Der komplette Führerstand des Triebfahrzeugs wurde dadurch ausgeleuchtet. Der 47-jährige Geschädigte konnte gerade noch rechtzeitig die Augen schließen, bevor der Strahl ihn traf.

Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen, bei der auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam, konnte kein Tatverdächtiger festgestellt werden.

Eine Attacke mit einem Laserpointer ist kein Kavaliersdelikt, sondern kann schwerwiegende Folgen haben. Bei dem Auftreffen eines Laserstrahls auf das menschliche Auge kommt es immer zu einer verminderten Reaktionsfähigkeit sowie zu einer vorübergehenden Einschränkung des Sehvermögens. Ab einer bestimmten Laserklasse kann das menschliche Auge nicht einmal mehr durch Lidschluss geschützt werden. In allen Fällen kann es zu einer dauerhaften Schädigung der Augen kommen.

Die Bundespolizei ermittelt in jedem Fall des Blendens mittels Laserpointer oder vergleichbaren Tatmitteln wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und gefährlicher Körperverletzung. Bei gefährlichen Eingriffen in den Bahnverkehr sieht das Gesetz eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten, im Höchstfall sogar 10 Jahre vor. Wenn durch die Tat eine schwere Gesundheitsschädigung eines anderen Menschen oder eine Gesundheitsschädigung einer großen Zahl von Menschen verursacht wird, handelt es sich sogar um einen Verbrechenstatbestand, bei der die Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr beträgt.

Die Bundespolizei bittet um Ihre Mithilfe bei der Aufklärung des Falls!

Wer war zum fraglichen Zeitpunkt im Bereich des Haltepunktes Freital – Potschappel und hat etwas beobachtet? Wem sind im Umfeld Personen aufgefallen, die einen solchen Laserpointer dabeihatten oder anderweitig benutzten?

Zeugen werden gebeten sich unter der Rufnummer (0351) 81 50 20 bei der Bundespolizei Dresden zu melden!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*